Map Search

Finden Sie die für Sie
relevanten Angebote.

13.09.2023 | Aktuelles

Neues Kurzgesagt zeigt: Einzelhandel profitiert von weniger Autoverkehr

Erfahrungen aus den bisherigen Einsätzen unserer Stadt-Terrassen zeigen: Unabhängig von der Größe der Kommune schätzen viele Gewerbetreibende den Pkw als das entscheidende Verkehrsmittel für den Einkauf ein. Auch in anderen Bundesländern ist das die Erfahrung. Dass dies eine verzerrte Wahrnehmung ist, zeigen jüngste wissenschaftliche Studien; nicht nur in Großstädten, sondern gleichermaßen in kleineren und mittleren Kommunen. Unser neues „Kurzgesagt…Weniger PKW, mehr Umsatz“ stellt die wichtigsten Ergebnisse dieser Studien sehr übersichtlich dar.

Gewerbetreibende haben oftmals keine Datenbasis über die Verkehrsmittelnutzung ihrer Kundschaft. Insbesondere der Anteil des Fuß- und Radverkehrs wird stark unterschätzt, wogegen der MIV deutlich überschätzt wird. Das zeigt die kommunikative Gratwanderung von Stadtexperimenten und Verkehrsversuchen: Neu gedachte, attraktivere Straßenräume geraten schnell in den Hintergrund, wenn Kritiker*innen wegfallende Stellplätze in den Fokus rücken. Die Vorteile und Chancen einer attraktiveren und verkehrsberuhigten Einkaufsstraße gehen vor diesem Hintergrund argumentativ gegenüber einer größeren räumlichen Distanz zu Kfz-Parkmöglichkeiten häufig unter.

Unser neues „Kurzgesagt… Weniger PKW, mehr Umsatz“ kann Ihnen dafür eine Hilfestellung sein. Die aufgeführten Studien belegen, dass Fußgänger*innen und Radfahrer*innen öfter und in Summe auch mehr einkaufen. Die Nachricht ist also: Ohne Auto wird mehr Umsatz erzielt! Bereits kleinere Maßnahmen bringen Bewegung in die Sache. So ergab beispielsweise eine Studie in London, dass die Einführung von geschäftsnahen Fahrradbügeln zu einem Umsatzplus von 20 Prozent führte. Auch das Einführen einer attraktiv gestalteten Fußgängerzone führt in den meisten Fällen zu einer Umsatzsteigerung im Einzelhandel. Generell ist festzustellen, dass mehr Lebensqualität die Standortattraktivität erhöht – autoarme oder autofreie Innenstädte sorgen für mehr Aufenthaltsqualität und Entspannung. Das wirkt sich klar positiv auf den Umsatz des Einzelhandels aus.

Da die Gefühlte Wahrheit den Fakten in diesem Fall oft entgegensteht, empfehlen wir der Verwaltung in unseren Beratungen, speziell mit den Kritiker*innen von Stadtexperimenten proaktiv und frühzeitig den Austausch zu suchen. Wichtig ist es, die Vorteile verkehrsberuhigender Maßnahmen und städtebaulicher Aufwertungen zu verdeutlichen. Mit unserem neuen "Kurzgesagt" können Sie die Vorteile nun mit neuesten Erkenntnissen untermauern und Sorgen nehmen. 


Weitere Beiträge

24.06.2024 | Good Practice

Smart City Troisdorf

Die smarT:app ist ein neuartiger digitaler Begleiter für den Alltag in Troisdorf und bietet viele nützliche Funktionen und Informationen gebündelt in einer Anwendung.

Weiterlesen

21.06.2024 | Aktuelles

„Sicher unterwegs mit dem Rollator“ – Rollatortag in Waltrop

Viele Menschen sind im fortgeschrittenen Alter auf einen Rollator angewiesen. Doch Bordsteine oder die Einstiegskante am Bus sind Hindernisse, die mit dem Rollator gar nicht so einfach zu bewältigen sind. Die Polizei Recklinghausen veranstaltete dazu am 6.6.2024 gemeinsam mit dem Kreis und weiteren Netzwerkpartnern einen Rollatortag in Waltrop.

Weiterlesen

20.06.2024 | Aktuelles

StVG-Reform: Einigung im Vermittlungsausschuss

Im November 2023 wurde sie überraschend abgelehnt, nun wurde eine Novelle des StVG verabschiedet. Dazu hat auch eine Initiative beigetragen, die wir unterstützen. Welche das ist, und was die Änderung für unsere Mitglieder bedeutet, erläutern wir hier.

Weiterlesen