Fußverkehrs-Check: Das sind die Termine

Zehn Kommunen widmen sich in jetzt mithilfe unserer Fußverkehrs-Checks systematisch dem Fußverkehr. Zu Beginn stehen die Auftaktworkshops. Zu ihnen sind auch die Bürger eingeladen, um gemeinsam mit Verwaltung, Politik und Verbänden die Belange der Fußgänger zu diskutieren: Welche Probleme gibt es, wo kann man gut und sicher zu Fuß gehen, wo fehlt Platz du warum, wo könnte ein Zebrastreifen beim Queren einer Straße helfen, wo eine Ampel?

Die Teilnehmer diskutieren die thematischen und räumlichen Schwerpunkte des Fußverkehrs-Checks  gemeinsam und bereiten zwei Begehungen vor, um sich die besprochenen Situationen für Fußgänger live vor Ort anzuschauen und zu analysieren. Diese Begehungen sind der Kern des Projektes.

Die Veranstaltung wird, wie der gesamte Fußverkehrs-Check, von Profis eines Planungsbüros begleitet und moderiert.

Hier liegen die Schwerpunkte der teilnehmenden Kommunen:

Olpe:
Schwerpunkt in Olpe sind die Wegeverbindungen zwischen der Innenstadt mit ihren attraktiven Aufenthaltsplätzen und dem Biggesee. Außerdem liegt der Fokus auf der Verbindung mit dem neu entstehenden westlichen Innenstadtbereich. Zielgruppe sind neben der allgemeinen Öffentlichkeit auch die Schüler.

Auftaktworkshop: 25. September 2019
Begehungen: 9. Oktober 2019 und 19. November 2019
Abschlussworkshop: 14. Januar 2020

Lindlar:
Themen beider Begehungen sind Querungsmöglichkeiten, Aufenthaltsqualität und Wegeverbindungen von Straßen und Plätzen im Ortskern von Lindlar. Auf den Begehungen möchte die Kommune auch gezielt Senioren und mobilitätseingeschränkte Personen mitnehmen.

Auftaktworkshop: 7. November 2019
Begehungen: 13. November 2019 und 19. November 2019
Abschlussworkshop: 22. Januar 2020

Overath:
In Overath liegt der Schwerpunkt der Begehungen auf der Hauptstraße, die sich als Einkaufsstraße durch den Ortskern zieht. Sie durchschneidet den Ort und bietet wenig Aufenthaltsqualität.

Auftaktworkshop: 31. Oktober 2019
Begehungen: 14. November 2019 und 28. November 2019
Abschlussworkshop: 23. Januar 2020

Bergkamen:
In Bergkamen stehen die Hauptgeschäftsstraßen in den kleineren Ortsteilen Oberaden und Rünthe im Fokus. Ziel ist es, Ideen zur fußgängerfreundlichen Gestaltung und Erhöhung der Aufenthaltsqualität zu entwickeln.

Auftaktworkshop: 18. September 2019
Begehungen: 1. Oktober 2019 und 8. Oktober 2019
Abschlussworkshop: 14. November 2019

Beckum:
In Beckum liegt der Schwerpunkt auf der besseren Erreichbarkeit der Haltepunkte Bahnhof Neubeckum beziehungsweise ZOB Beckum - sowohl im Hinblick auf die Wegebeziehungen zu der Haupteinkaufsstraße und Fußgängerzone, als auch zu großen Arbeitgebern und öffentlichen Einrichtungen. Ein spezieller Augenmerk liegt auf der Barrierefreiheit.

Auftaktworkshop: 4. September 2019
Begehungen: 25. September 2019 und 10. Oktober 2019
Abschlussworkshop: 7. November 2019

Rahden:
Die Begehung konzentriert sich auf die Innenstadt und das Umfeld des Schulzentrums. Dabei geht es insbesondere um die Wegeverbindungen und die Barrierefreiheit. Zusätzlich zur allgemeinen Öffentlichkeit nehmen Behindertenvertreter, Lehrer und Politik an den Rundgängen teilnehmen.

Auftaktworkshop: 24. September 2019
Begehungen: 31. Oktober 2019 und 5. November 2019
Abschlussworkshop: 19. November 2019

Bad Driburg:
In Bad Driburg nehmen sich die Teilnehmer das ISEK-Gebiet Südoststadt vor. Eine Begehung wird sich mit der Mobilität von Senioren beschäftigen, die zweite Begehung fokussiert sich auf Jugendliche als Zielgruppe, da in dem Gebiet auch ein Schulzentrum liegt.

Auftaktworkshop: 30. Oktober 2019
Begehungen: 22. November 2019 und 2. Dezember 2019
Abschlussworkshop: 10. Februar 2020

Bottrop
Inhaltlicher Schwerpunkt in Bottrop ist die Verbesserung von Fußwegebeziehungen zwischen der Innenstadt und naheliegen­den Wohngebieten sowie die Stärkung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum. Die Zielgruppen sind Jugendliche und Senioren.

Auftaktworkshop: 5. November 2019
Begehungen: 10. Dezember 2019 und 11. Dezember 2019
Abschlussworkshop: n.n.

Duisburg
In Duisburg liegt der Fokus auf dem Stadtteil Marxloh und der dortigen Geschäftsstraße Weseler Straße. Das Ziel des Fußverkehrs-Checks hier ist, Nutzungskonflikte im Seitenraum der Weseler Straße zugunsten der Fußgänger abzubauen und die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Die Hauptzielgruppe sind die Bewohner des Quartiers.

Auftaktworkshop: 10. September 2019
Begehungen: 8. Oktober 2019 und 2. Termin noch offen
Abschlussworkshop: 12. November 2019

Herten
Im Fokus des Fußverkehrs-Checks stehen die Hertener Innenstadt und die Fußwegeverbindung zum entstehenden SPNV-Haltepunkt. Inhaltlich geht es um barrierefreie und sichere Wege.

Auftaktworkshop: 14. Januar 2020
Begehungen: Termine noch offen
Abschlussworkshop: 26. Februar 2020

In einem Abschlussworkshop werden die Begehungen nachbereitet. Die Teilnehmer besprechen Lösungsansätze und mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Fußverkehrssituation.

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW unterstützt in diesem Jahr zehn Mitgliedskommunen in NRW bei der Fußverkehrsförderung. Bei den Fußverkehrs-Checks beleuchten unterschiedliche Akteur_innen den Fußverkehr aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Fußverkehrs-Checks NRW 2019 werden vom Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. In der Umsetzung des Fußverkehrs-Checks werden die Kommunen von den Fachbüros VIA eG aus Köln bzw. Planersocietät aus Dortmund unterstützt.

(Fotos: [1] CC/Pexels, [2] Thomalla)

28.10.19 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Stadtplanung, Verkehrssicherheit