Map Search

Finden Sie die für Sie
relevanten Angebote.

05.07.2019 | Aktuelles

Fußverkehrs-Check 2019: Landesverkehrsminister zeichnet Kommunen aus

Köln/Düsseldorf. Gehen ist die ursprünglichste Form der Fortbewegung. Trotzdem hat die Stadt- und Verkehrsplanung Fußgänger in den letzten Jahrzehnten oft vernachlässigt. Zehn Kommunen in Nordrhein-Westfalen bekommen jetzt offizielle Unterstützung, um das zu ändern. In einem Wettbewerb des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ haben sie sich unter 25 kommunalen Bewerbern durchgesetzt und nun den Zuschlag für einen sogenannten Fußverkehrs-Check erhalten, um die umweltfreundlichste aller Fortbewegungsarten zu fördern. Mit einer Urkunde kürte Landesverkehrsminister Hendrik Wüst die ausgewählten Kommunen heute im Landesverkehrsministerium.

Lob von Minister Wüst
Bestandteile der Checks sind etwa Stärken-Schwächen-Analysen sowie Maßnahmenpläne, die gemeinsam mit Bürgern und Experten erarbeitet werden. „Mit Fußverkehrs-Checks können die Kommunen ihre Gehwege sicherer und attraktiver machen“, sagte Minister Hendrik Wüst bei der Urkundenverleihung. „Das erhöht die Aufenthalts- und Lebensqualität. Fußverkehr stärkt außerdem die Gesundheit und trägt zur Reduktion der lokalen Lärm-, CO2- und Schadstoffbelastung bei.“

Zehnfacher Einsatz für Fußgänger
Eine Fachjury hat zehn Städte und Gemeinden aus ganz NRW für die Fußverkehrs-Checks ausgewählt: Bad Driburg, Rahden, Bergkamen, Beckum, Bottrop, Herten, Duisburg, Olpe, Overath und Lindlar. Für die ausgewählten Städte und Gemeinden trägt das Land die Kosten für die Fußverkehrs-Checks. Der Wettbewerb wurde zum ersten Mal ausgelobt.

Hintergrund
Der Fußverkehrs-Check ist eine bewährte Methode, die mehrere Bausteine enthält. Begehungen sind das Kernstück – sie geben den Teilnehmenden vor Ort die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen zu diskutieren. Durch den Austausch zwischen Verwaltung, Politik und Ihrer Zielgruppe wird so die Beteiligungskultur in der Kommune gestärkt. Um einen professionellen und zielführenden Ablauf zu gewährleisten, begleitet und moderiert ein Fachbüro den Prozess und wertet die Ergebnisse aus.

So bekommen Kommunen die Chance, in die Fußverkehrsförderung einzusteigen und gleichzeitig die Bürgerbeteiligung voranzutreiben. Das Angebot ist für Mitglieder im Zukunftsnetz Mobilität NRW kostenlos und wird gefördert vom Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.
Hier gehts zur Pressemeldung des Verkehrsministeriums.

Fotos: Verkehrsministerium NRW/M. Keppler

 

 

 

 

 

 

 

 


Weitere Beiträge

24.06.2024 | Good Practice

Smart City Troisdorf

Die smarT:app ist ein neuartiger digitaler Begleiter für den Alltag in Troisdorf und bietet viele nützliche Funktionen und Informationen gebündelt in einer Anwendung.

Weiterlesen

21.06.2024 | Aktuelles

„Sicher unterwegs mit dem Rollator“ – Rollatortag in Waltrop

Viele Menschen sind im fortgeschrittenen Alter auf einen Rollator angewiesen. Doch Bordsteine oder die Einstiegskante am Bus sind Hindernisse, die mit dem Rollator gar nicht so einfach zu bewältigen sind. Die Polizei Recklinghausen veranstaltete dazu am 6.6.2024 gemeinsam mit dem Kreis und weiteren Netzwerkpartnern einen Rollatortag in Waltrop.

Weiterlesen

20.06.2024 | Aktuelles

StVG-Reform: Einigung im Vermittlungsausschuss

Im November 2023 wurde sie überraschend abgelehnt, nun wurde eine Novelle des StVG verabschiedet. Dazu hat auch eine Initiative beigetragen, die wir unterstützen. Welche das ist, und was die Änderung für unsere Mitglieder bedeutet, erläutern wir hier.

Weiterlesen