Bundeswettbewerb Klimaschutz im Radverkehr 2018

Mehr Radwege für sicheres Vorankommen. Stellplätze mit Ladestationen für Pedelecs. Radkuriere, die Pakete transportieren. Mehr Raum für klimafreundliche Zweirad-Mobilität.

Im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Klimaschutz durch Radverkehr“ können modellhafte, investive Projekte zur Verbesserung der Radverkehrssituation in konkret definierten Gebieten wie beispielsweise Wohnquartieren, Dorf- oder Stadtteilzentren gefördert werden. Ziel ist es, neben der Einsparung von Treibhausgasemissionen auch einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität vor Ort zu leisten sowie durch Vorbildcharakter bundesweit zur Nachahmung anzuregen. Besonders förderwürdig sind Projekte, die in Kooperation mit verschiedenen Akteuren realisiert werden.

Die Modellhaftigkeit der Projekte soll sich auszeichnen durch

  • eine unmittelbare Minderung von Treibhausgasemissionen,
  • umfassend und integriert geplante Maßnahmen,
  • Kosteneffizienz und Multiplizierbarkeit,
  • ein hohes Maß an öffentlicher Sichtbarkeit und Übertragbarkeit.

Vom 15. Februar 2018 bis zum 15. Mai 2018 können Sie Ihre Projektskizze einreichen. Aus allen eingereichten Projektskizzen werden die besten Projekte ausgewählt und zur Antragstellung aufgefordert.

Näheres zu dieser Fördermöglichkeit des Radverkehrs in den Kreisen und Kommunen finden Sie hier.

Weitere Fördermöglichkeiten von Mobilitätsmanagement-Maßnahmen finden Sie in einer Übersicht hier.

28.11.17 | Allgemein, Ländlicher Raum, Stadtplanung, Vernetzte Mobilität