Koordinierungsstelle Westfalen-Lippe

Die Region Westfalen-Lippe weist – trotz einer starken wirtschaftlichen Relevanz von mittelständischen Unternehmen für die gesamtdeutsche Wirtschaft – einen eher ländlich geprägten Charakter auf und muss sich u. a. mit den Folgen des demographischen Wandels auseinandersetzen. Aufgrund dieser strukturellen Gegebenheiten stellt die Mobilitätssicherung im ländlichen Raum ein zentrales Anliegen im Bereich des Mobilitätsmanagements in der Region dar. So sind besonders periphere, aber auch zahlreiche städtische Verkehre nachhaltig sowie sicher zu gestalten und vor allem durch neue Angebotsformen stärker miteinander zu verflechten.

Die Koordinierungsstelle Westfalen-Lippe unterstützt und berät ihre Mitgliedskommunen dabei, das kommunale Mobilitätsmanagement zu etablieren. Sie unterstützt die erforderlichen Abstimmungsprozesse zwischen den Fachbereichen der Kommunalverwaltung und den Mobilitätsdienstleistern und gibt Hilfestellungen bei der Aufstellung eines kommunalen Mobilitätskonzeptes.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigen auch auf, wo es sich lohnt, etwa den Nahverkehr mit Fahrrad und E-Bike zu verknüpfen oder Carsharing-Projekte zu unterstützen. Sie bieten den Kommunen Konzepte und Ideen zu Fragen, wie Verkehrswege sicher gestaltet werden können. Dabei müssen die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Ziel- und Nutzergruppen (z. B. Kindern oder älteren Menschen) stets berücksichtigt werden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Förderung des betrieblichen und schulischen Mobilitätsmanagements.

Seit dem 01.01.2020 ist die Koordinierungsstelle Westfalen-Lippe beim NWL angesiedelt. Dies soll die Arbeit des Zukunftsnetzes mit dem Hinwirkungsauftrag des NWL auf vernetzte Mobilität verknüpfen und Informations- und Entscheidungsstrukturen in Westfalen-Lippe optimieren. Gleichzeitig kann die Koordinierungsstelle durch eine enge Zusammenarbeit mit den ÖPNV-Aufgabenträgern vor Ort ihre Schnittstellenfunktion effizient für die Belange der Mobilitätssicherung im ländlichen Raum einsetzen.

 

Das Team der Koordinierungsstelle Westfalen-Lippe freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedskommunen.