• Kurzgesagt "Rollatortag NRW"

    Das Kurzgesagt gibt einen Überblick, was bei der Organisation und Durchführung eines Rollatortags beachtet werden sollte und gibt Tipps zur Umsetzung.

    03.05.18 | Allgemein, Senioren, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 780.81 KB)
  • Kurzfassung vom "Leitfaden Fußverkehrs-Checks"

    Fußverkehrs-Checks bieten die Möglichkeit, einen Prozess zur Förderung des Fußverkehrs in der Kommune zu initiieren, und erste Maßnahmen zur Verbesserung des Fußverkehrs umzusetzen. Der Leitfaden gibt Kommunen Hinweise, wie Fußverkehrs-Checks eigenständig durchgeführt werden können. Er stellt die Methodik der Checks Schritt für Schritt vor und gibt praktische Tipps für ihre Durchführung. Einen Überblick über die Inhalte des Leitfadens bietet diese Kurzfassung.

    12.04.18 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Ländlicher Raum, Schulen und Kinder, Senioren
    Download (pdf | 1.22 MB)
  • "Leitfaden Fußverkehrs-Checks"

    Fußverkehrs-Checks bieten die Möglichkeit, einen Prozess zur Förderung des Fußverkehrs in der Kommune zu initiieren, und erste Maßnahmen zur Verbesserung des Fußverkehrs umzusetzen. Der Leitfaden gibt Kommunen Hinweise, wie Fußverkehrs-Checks eigenständig durchgeführt werden können. Er stellt die Methodik der Checks Schritt für Schritt vor und gibt praktische Tipps für ihre Durchführung

    12.04.18 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Ländlicher Raum, Schulen und Kinder, Senioren
    Download (pdf | 3.4 MB)
  • Mobilitätsmanagement für Senioren "Öffentliche Räume für Alle"

    Hierbei handelt es sich um die Tagungsdokumentation der 4. Fachtagung Mobilitätsmanagement für Senioren "Öffentliche Räume für Alle", welche am 22. März 2017 in Essen stattfand. Die autofreundliche Stadt- und Verkehrsplanung der letzten Jahrzehnte hat sehr oft dazu geführt, dass die öffentlichen Räume der Städte und Gemeinden nicht zum Verweilen und zum Zufußgehen einladen. Dabei ist eine fußgängerfreundliche Gestaltung der Straßen und Plätze eine wichtige Voraussetzung, um die Mobilität älterer Menschen zu sichern und zu fördern. Mobilität bedeutet Teilhabe am Leben, egal ob es um den Weg zur Apotheke und zum Bäcker oder einfach darum geht, unter Leute zu kommen. Bei der diesjährigen Fachtagung „Mobilitätsmanagement für Senioren“ informierten sich Fachleute aus Kommunen und Verkehrsunternehmen sowie Vertreter von Seniorenverbänden und Interessenvertretungen aus ganz Nordrhein-Westfalen über Lösungsansätze.

    05.10.17 | Allgemein, Senioren, Verkehrssicherheit
  • Mobilitätssicherung älterer Menschen

    Der demographische Wandel stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen: Die Geburtenzahlen gehen zurück, die allgemeine Lebenserwartung wächst und der Anteil älterer Menschen in unseren Städten und Gemeinden wird deutlich zunehmen. Der demographische Wandel macht es notwendig, alte Verhaltensmuster zu überdenken und neue Konzepte – auch neue Mobilitätskonzepte - zu entwickeln. Die in dieser Broschüre zusammengestellten Praxisbeispiele zeigen einige Facetten einer Mobilitätssicherung für ältere Menschen auf. Mobilitätssicherung bedeutet dabei ein angepasstes Verkehrsangebot zu offerieren, das allen Bürgerinnen und Bürgern die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Vorliegende Broschüre ist als Unterstützung für die Verkehrssicherheits- und Seniorenarbeit in den Kommunen konzipiert; wir würden uns freuen, wenn diese Broschüre neue Impulse für die kommunale Praxis geben und Sie in Ihrem Engagement für mehr Lebensqualität in den Gemeinden und Städten der Region unterstützen kann.

    05.10.17 | Allgemein, Senioren, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 2.44 MB)
  • Handlungsleitfaden "Kommunales Mobilitätsmanagement für Senioren"

    Angesichts der demografischen Entwicklung wird es für Kommunen in zunehmenden Maße wichtiger, sich auf die Mobilitätsbedürfnisse älterer Menschen einzustellen. Ziel sollte sein, dass Menschen so lange wie möglich selbst bestimmt mobil bleiben können. Dies ist die Voraussetzung für eine eigenständige Teilnahme am sozialen und gesellschaftlichen Leben und sicher somit ein großes Stück Lebensqualität. Mit den vorliegenden Handlungsempfehlungen werden die Kommunen unterstützt, ein kommunales Mobilitätsmanagement für Senioren aufzubauen. Die Empfehlungen beruhen auf konkreten praktischen Erfahrungen aus verschiedenen Modellprojekten.

    05.10.17 | Kommunales Mobilitätsmanagement, Senioren
    Download (pdf | 2.19 MB)