• Mehr Freiraum für Kinder: Kurzportraits der Kommunen der zweiten Förderperiode (2016-2018)

    Beim Fachaustausch zur zweiten Förderperiode am 19. März 2018 in Düsseldorf informierten diese zwölf Kommunen über ihre Erfahrungen und Erfolge im Projekt und die Bedeutung des Themas für die gesellschaftliche Entwicklung in Kommunen. Zwischen 2016 und 2018 wurden die Kommunen sowohl bei der Umsetzung kleinräumiger oder temporärer Maßnahmen als auch bei der Entwicklung planerischer Ansätze und Beteiligungsverfahren durch das Planungsbüro STADTKINDER und die Koordinierungsstellen des Zukunftsnetz NRW unterstützt.

    11.06.18 | Allgemein, Schulen und Kinder, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 19.54 MB)
  • Kurzgesagt "Schutzstreifen für Radfahrer"

    Das Kurzgesagt stellt die Vorteile von Fahrrad-Schutzstreifen dar, fasst zusammen, was bei der Einrichtung von Schutzstreifen zu beachten ist und inwiefern eine gute Öffentlichkeitsarbeit hierbei positive Effekte hat.

    03.05.18 | Allgemein, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 502.92 KB)
  • Kurzgesagt "Öffnung von Fußgängerzonen für Radfahrer"

    Das Kurzgesagt gibt einen Überblick, was bei der Öffnung von Fußgängerzonen für Radfahrer zu beachten ist, zeigt gute Beispiele für Öffentlichkeitsarbeit und verweist auf die aktuelle Kampagne "RADSAM".

    03.05.18 | Allgemein, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 806.28 KB)
  • Kurzgesagt "Rollatortag NRW"

    Das Kurzgesagt gibt einen Überblick, was bei der Organisation und Durchführung eines Rollatortags beachtet werden sollte und gibt Tipps zur Umsetzung.

    03.05.18 | Allgemein, Senioren, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 780.81 KB)
  • Infoflyer "Verkehrszähmer"

    Das „Verkehrszähmer-Programm“ ist ein ganzheitliches Schulwegkonzept für Grundschulen. Ziel ist, dass wieder mehr Kinder zu Fuß zur Schule gehen und lernen selbstständig, sicher und eigenverantwortlich mobil zu sein. Das Programm leistet damit einen Beitrag zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Die Schülerinnen und Schüler können als „Verkehrszähmer“ die „gefährlichen Drachenautos“ bändigen, indem sie auf das „Elterntaxi“ verzichten und alleine oder in Gruppen zu Fuß zur Schule gehen. Dafür erhalten die Kinder „Zaubersterne“, die sie gemeinsam beispielsweise gegen verlängerte Pausen oder Spielstunden eintauschen können. Gerne unterstützen die Koordinierungsstellen bei der Einführung des „Verkehrszähmer-Programms“ an Ihrer Schule bzw. in Ihrer Kommune.

    06.12.17 | Allgemein, Schulen und Kinder, Verkehrssicherheit
  • Leitfaden "Verkehrszähmer"

    Das „Verkehrszähmer-Programm“ ist ein ganzheitliches Schulwegkonzept für Grundschulen. Ziel ist, dass wieder mehr Kinder zu Fuß zur Schule gehen und lernen selbstständig, sicher und eigenverantwortlich mobil zu sein. Das Programm leistet damit einen Beitrag zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Die Schülerinnen und Schüler können als „Verkehrszähmer“ die „gefährlichen Drachenautos“ bändigen, indem sie auf das „Elterntaxi“ verzichten und alleine oder in Gruppen zu Fuß zur Schule gehen. Dafür erhalten die Kinder „Zaubersterne“, die sie gemeinsam beispielsweise gegen verlängerte Pausen oder Spielstunden eintauschen können. Gerne unterstützen die Koordinierungsstellen bei der Einführung des „Verkehrszähmer-Programms“ an Ihrer Schule bzw. in Ihrer Kommune.

    27.10.17 | Allgemein, Schulen und Kinder, Verkehrssicherheit
  • Mobilitätsmanagement für Senioren "Öffentliche Räume für Alle"

    Hierbei handelt es sich um die Tagungsdokumentation der 4. Fachtagung Mobilitätsmanagement für Senioren "Öffentliche Räume für Alle", welche am 22. März 2017 in Essen stattfand. Die autofreundliche Stadt- und Verkehrsplanung der letzten Jahrzehnte hat sehr oft dazu geführt, dass die öffentlichen Räume der Städte und Gemeinden nicht zum Verweilen und zum Zufußgehen einladen. Dabei ist eine fußgängerfreundliche Gestaltung der Straßen und Plätze eine wichtige Voraussetzung, um die Mobilität älterer Menschen zu sichern und zu fördern. Mobilität bedeutet Teilhabe am Leben, egal ob es um den Weg zur Apotheke und zum Bäcker oder einfach darum geht, unter Leute zu kommen. Bei der diesjährigen Fachtagung „Mobilitätsmanagement für Senioren“ informierten sich Fachleute aus Kommunen und Verkehrsunternehmen sowie Vertreter von Seniorenverbänden und Interessenvertretungen aus ganz Nordrhein-Westfalen über Lösungsansätze.

    05.10.17 | Allgemein, Senioren, Verkehrssicherheit
  • Leitfaden „Spielstraßen auf Zeit“

    Im Rahmen der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“ (siehe auch: www.mehr-freiraum-fuer-kinder.de) ist der Leitfaden „Spielstraßen auf Zeit“ erschienen. Hier werden Beispiele aufgezeigt, wie Kommunen, Eltern oder Initiativen Straßenraum vorübergehend oder auch dauerhaft zu Aufenthalts- und Freiraum umwandeln können und welche Verwaltungsschritte dafür notwendig sind. Der Leitfaden bietet gute, leicht nachzuahmende Beispiele, Ansprechpartner mit Erfahrung und Mustermaterialien für die Umsetzung.

    03.01.17 | Allgemein, Schulen und Kinder, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 1.68 MB)
  • Broschüre zur Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“

    Die Broschüre der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“ liefert Kommunen Ideen und Anregungen für die Gestaltung von sicheren und kinderfreundlichen Wegen. Zahlreiche vorbildliche und übertragbare Beispiele zeigen, wie auch mit wenigen Mitteln mehr Raum und Sicherheit für Kinder entstehen können. Detaillierte Informationen zu der Kampagne erhalten Sie unter: www.mehr-freiraum-fuer-kinder.de.

    03.01.17 | Allgemein, Schulen und Kinder, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 14 MB)
  • Leitfaden "Handlungsempfehlungen zur Einrichtung von Kinderunfallkommissionen"

    Die Wirksamkeit der Verkehrssicherheitsarbeit bei Kindern und Jugendlichen hängt entscheidend davon ab, dass auf lokaler Ebene gute und umfassende Zusammenarbeit geleistet wird. Die „Handlungsempfehlungen zur Einrichtung von Kinderunfallkommissionen“ bieten den Kommunen Unterstützungshilfe zum Aufbau einer vernetzen Zusammenarbeit. Schritt für Schritt wird hier erklärt, wie die Institutionalisierung einer Kinderunfallkommission gelingen kann, um Kindern und Jugendlichen eine sichere und selbstständige Mobilität in den Kommunen zu ermöglichen.

    02.01.17 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Schulen und Kinder, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 3.06 MB)