Universität Hohenheim: Umfrage zur Rolle von Kommunen als Katalysator für betriebliche Mobilität

Die Zukunft der Mobilität in Kommunen wandelt sich. Der Mobilitätsbedarf der Bürgerinnen und Bürger sowie der Unternehmen steigt stetig und verursacht zunehmende Umwelt-, Lärm- und Verkehrsbelastungen. Städte und Gemeinden sind daher gefordert, als Vorbild zu agieren und die Gestaltung und Nutzung neuer, nachhaltiger Mobilitätsformen aktiv zu unterstützen und vorzuleben.

Im Rahmen des vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg geförderten Projektes „Eco Fleet Services Projektes“ wird eine Mobilitätsplattform entwickelt und mit der Stadt Heidelberg erprobt, die neben betrieblichen auch externe Mobilitätsangebote integriert. So sollen Mobilitätsbedürfnisse in Kommunen und Betrieben zukünftig durch die Kombination verschiedenster Mobilitätsangebote bedient werden können.

Ein weiteres wesentliches Projektziel ist die Erarbeitung einer Studie, die die Rolle von Kommunen als Katalysator für betriebliche Mobilität thematisiert. In einer bundesweiten Befragung sollen hierzu umfassende Informationen zur betrieblichen Mobilität von kommunalen Verwaltungen in Städten und Gemeinden erfasst werden.

Ihr Beitrag zur Studie:

Um zu untersuchen, welche Mobilitätsanforderungen Beschäftigte in Stadt- und Gemeindeverwaltungen haben, inwieweit sie sich bereits um ein eigenes innerbetriebliches Mobilitätskonzept bemühen bzw. welche Rolle Kommunen hinsichtlich der Optimierung der betrieblichen Mobilität von Dritten einnehmen, entwickelte die Universität Hohenheim in Abstimmung mit verschiedenen Projektpartnern den beiliegenden Fragebogen. Erhofft werden davon Erkenntnisse zum Status Quo betrieblicher Mobilität sowie zu bestehenden Mobilitätsbedürfnissen in deutschen Kommunen und werden daraus Entwicklungstrends für nachhaltige, betriebliche Mobilität ableiten. So soll erstmalig eine breite Faktenbasis über die aktuelle Mobilitätslage der Kommunen der Bundesrepublik geschaffen werden, um den Weg für die Entwicklung neuer betrieblicher Mobilitätslösungen zu ebnen.

Der Online-Fragebogen steht bis Montag, den 30.10.2018, zur Beantwortung bereit:

https://www.unipark.de/uc/EcoFleetServices18/

Die Umfrage wird ca. 15 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen.

Alternativ können Sie die Umfrage als PDF aufrufen, ausdrucken und per Hand ausfüllen:

https://www.ecofleetservices.de/wp-content/uploads/2018/03/Fragebogen_Eco-Fleet-Services.pdf

In diesem Fall können Sie das Dokument senden an:

marketing@uni-hohenheim.de (bitte eingescannt per E-Mail) oder per Fax an: +49 711-459 23718 oder auf dem Postweg an: Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Marketing & Business Development, Betreff: Eco Fleet Services, Fruwirthstraße 32, 70599 Stuttgart.

Als Dankeschön für Ihre Teilnahme sendet Ihnen die Universität Hohenheim gerne nach Abschluss der Arbeiten ein digitales Exemplar der Studienergebnisse kostenfrei zu. Am Ende der Umfrage haben Sie die Möglichkeit, hierfür Ihre Email-Adresse anzugeben.

Für Rückfragen steht Ihnen gern Frau Iris Pöschl von der Universität Hohenheim per E-Mail zur Verfügung.

05.10.18 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Betriebe