InnoZ & Agora Verkehrswende: Strategieoffensive: „überall mobil – Mobilität für Klein- und Mittelstädte und für ländliche Räume“

17.04.18 in Berlin

Der Verkehrsmarkt ändert sich rasant: Im Zuge der Digitalisierung treten neue Anbieter in den Markt ein und viele Akteure experimentieren mit neuartigen Verkehrsangeboten, wie z.B. On-Demand-Fahrdiensten und autonomen Fahrzeugen. Zugleich steigt die Nachfrage im motorisierten Personen- und im Güterverkehr weiter an. Der Verkehrssektor droht auch in Zukunft seinen Beitrag zum Klimaschutz schuldig zu bleiben.

Dabei muss auch der Verkehr endlich „liefern“. Ebenso überfällig ist es, Klein- und Mittelstädte sowie ländliche Räume stärker in den Fokus der Betrachtung zu rücken. Ein Großteil des täg­lichen Verkehrs ist Regionalverkehr. Der Wandel hin zu einem zukunftsfähigen und ressourcen­schonenderen Mobilitätssystem im Einklang mit den Klimaschutzzielen kann folglich nicht isoliert in den Großstädten erfolgen. Vielmehr muss die Verkehrs- und Mobilitätswende flächendeckend erfolgen - und dafür sind die Chancen von Digitalisierung und Elektromobilität zu nutzen.

Tatsächlich bieten die zunehmende Verfügbarkeit von mobilen Endgeräten, der Ausbau der Datennetze und neue Fahrzeugtechnologien zum autonomen Fahren historisch einmalige Gelegenheiten. Was Innovationen behindert ist der bisherige Rechts- und Finanzrahmen. Es fehlen nicht nur ausreichend Spielräume für das Ausprobieren neuer Angebote durch Verkehrsunternehmen und/oder andere lokale Akteure; hinzu kommt die unsichere Finanzierungsbasis des ÖPNV.

Der Koalitionsvertrag von Union und SPD widmet dem Thema Ländliche Mobilität ein eigenes Kapitel. Es scheint also, als würden die Herausforderungen von der Bundespolitik erkannt. Vor diesem Hintergrund möchten InnoZ und Agora Verkehrswende mit Ihnen und weiteren Partnern eine „strategische Allianz“ bilden und offensiv die zentralen Eckpunkte der dringend notwendigen Neuausrichtung formulieren.

Nähere Informatuionen finden Sie in Kürze unter folgendem Link hier.