BCS: "Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen CarSharing und ÖPNV"

07.02.18 bis 08.02.18 in Münster

ÖPNV und CarSharing sind zwei Säulen des Umweltverbunds. Zwischen den Anbietern gibt es viele, zum Teil lange bestehende Marketing- und Vertriebspartnerschaften. Gleichwohl standen die Produkte aus Kundensicht bisher eher nebeneinander.

Seit die Digitalisierung auch den Mobilitätssektor erfasst, streben neue Ansätze unter dem Schlagwort „Mobility as a Service" eine nahtlose Integration von ÖPNV, CarSharing und weiteren Mobilitätsdienstleistungen an. Die Hoffnung dabei ist, dass ein Gesamtprodukt mehr Menschen als bisher davon überzeugt, vom eigenen Auto auf den Umweltverbund umzusteigen.

Durch die digitale Integration in Apps und via Kundenkarte entstehen neue Vermarktungs-Chancen, aber auch neue Diskussionen über den richtigen Grad der Integration und die Frage, welcher Partner wo die Führung übernehmen sollte.

Zugleich mit der Digitalisierung des Kundenkontakts taucht am Horizont die Technik des autonomen Fahrens auf. Sie eröffnet ÖPNV- und CarSharing-Anbietern neue Möglichkeiten, die eigenen Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln und die Leistungen zu verzahnen. Ob und wie ein konkurrenzfähiges Angebot des Umweltverbunds zum privaten Robo-Pkw entstehen kann, ist eine offene Frage. Für die urbanen Mobilitätssysteme der Zukunft ist es gleichwohl eine der zentralsten Fragen überhaupt.

Diese Veranstaltung vom Bundesverband CarSharing e.V. (BCS) beschreibt den aktuellen Stand der digitalen Integration von CarSharing und ÖPNV und beleuchtet die nahe und mittelfristige Zukunft. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an CarSharing- und ÖPNV-Anbieter sowie Mobilitätsmanager und Verkehrsexperten der Kommunen.

Näheres zu der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem Programm unten oder der Webseite vom BCS.

Downloads

  • Programm der BCS-Veranstaltung "Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen CarSharing und ÖPNV" ( pdf | 527.38 KB )