• Handbuch "Kommunale Stellplatzsatzungen Leitfaden zur Musterstellplatzsatzung NRW"

    Das Zukunftsnetz Mobilität NRW hat gemeinsam mit dem Städtetag NRW, dem Landkreistag NRW, dem Städte- und Gemeindebund NRW, der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS), und gemeinsam mit kommunalen Experten eine Musterstellplatzsatzung NRW sowie einen begleitenden Leitfaden zur Erstellung von Stellplatzsatzungen erarbeitet, um so den Kommunen eine Hilfestellung zu bieten.

    10.08.17 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Stadtplanung, Wohnen
  • Handbuch Mobilstationen NRW 2. Auflage

    Das Handbuch Mobilstationen NRW ist neu aufgelegt worden. In der 2. Auflage wurden neben geringfügigen Änderungen das Kapitel Finanzierung und Förderung angepasst und das im Dezember 2016 verabschiedete Carsharinggesetz berücksichtigt.

    23.06.17 | Kommunales Mobilitätsmanagement, Vernetzte Mobilität
    Download (pdf | 6.24 MB)
  • Mehr Freiraum für Kinder: Kurzportraits der Kommunen der ersten Förderperiode (2015-2016)

    Bei einem Fachaustausch am 06. April 2017 in Düsseldorf stellten die zehn Kommunen der ersten Förderperiode der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder“ die Schwerpunkte ihrer Konzepte und bereits umgesetzte Maßnahmen vor. Zwischen 2015 und 2016 wurden die Kommunen sowohl bei der Umsetzung kleinräumiger oder temporärer Maßnahmen als auch bei der Entwicklung planerischer Ansätze und Beteiligungsverfahren durch das Planungsbüro STADTKINDER und die Koordinierungsstellen des Zukunftsnetz NRW unterstützt. Die Ergebnisse dieser 10 Kommunen aus der ersten Förderperiode wurden in Steckbriefen zusammengefasst.

    04.05.17 | Allgemein, Schulen und Kinder
  • Handlungsleitfaden "Kommunales Mobilitätsmanagement für Senioren"

    Angesichts der demografischen Entwicklung wird es für Kommunen in zunehmenden Maße wichtiger, sich auf die Mobilitätsbedürfnisse älterer Menschen einzustellen. Ziel sollte sein, dass Menschen so lange wie möglich selbst bestimmt mobil bleiben können. Dies ist die Voraussetzung für eine eigenständige Teilnahme am sozialen und gesellschaftlichen Leben und sicher somit ein großes Stück Lebensqualität. Mit den vorliegenden Handlungsempfehlungen werden die Kommunen unterstützt, ein kommunales Mobilitätsmanagement für Senioren aufzubauen. Die Empfehlungen beruhen auf konkreten praktischen Erfahrungen aus verschiedenen Modellprojekten.

    21.03.17 | Kommunales Mobilitätsmanagement, Senioren
    Download (pdf | 2.19 MB)
  • Handbuch "Kosteneffizienz durch Mobilitätsmanagement"

    Das neue Handbuch "Kosteneffizienz duch Mobilitätsmanagement" vom Zukunftsnetz Mobilität NRW zeigt anhand von Praxisbeispielen, dass umwelt- und sozialverträgliche Mobilität langfristig sichergestellt werden kann. Mobilität für alle Menschen zu ermöglichen, kostet viel Geld. Doch lebendige und sichere Städte ohne Verkehrsbelastungen sowie ein auch ohne den eigenen PKW gut angebundener ländlicher Raum müssen keine Vision bleiben. Im Gegenteil: Kommunen können ihren Bürgerinnen und Bürgern über ein Mobilitätsmanagement eine nachhaltige Mobilität ermöglichen und dabei auch noch Kosten sparen. Wie genau dies geht, zeigt das neue Handbuch „Kosteneffizienz durch Mobilitätsmanagement“ vom Zukunftsnetz Mobilität NRW, dessen Geschäftsstelle beim VRS angesiedelt ist.

    15.05.17 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Ländlicher Raum, Stadtplanung
    Download (pdf | 2.01 MB)
  • Leitfaden „Spielstraßen auf Zeit“

    Im Rahmen der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“ (siehe auch: www.mehr-freiraum-fuer-kinder.de) ist der Leitfaden „Spielstraßen auf Zeit“ erschienen. Hier werden Beispiele aufgezeigt, wie Kommunen, Eltern oder Initiativen Straßenraum vorübergehend oder auch dauerhaft zu Aufenthalts- und Freiraum umwandeln können und welche Verwaltungsschritte dafür notwendig sind. Der Leitfaden bietet gute, leicht nachzuahmende Beispiele, Ansprechpartner mit Erfahrung und Mustermaterialien für die Umsetzung.

    03.01.17 | Allgemein, Schulen und Kinder, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 1.68 MB)
  • Broschüre zur Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“

    Die Broschüre der Kampagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“ liefert Kommunen Ideen und Anregungen für die Gestaltung von sicheren und kinderfreundlichen Wegen. Zahlreiche vorbildliche und übertragbare Beispiele zeigen, wie auch mit wenigen Mitteln mehr Raum und Sicherheit für Kinder entstehen können. Detaillierte Informationen zu der Kampagne erhalten Sie unter: www.mehr-freiraum-fuer-kinder.de.

    03.01.17 | Allgemein, Schulen und Kinder, Stadtplanung, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 14 MB)
  • Leitfaden "Handlungsempfehlungen zur Einrichtung von Kinderunfallkommissionen"

    Die Wirksamkeit der Verkehrssicherheitsarbeit bei Kindern und Jugendlichen hängt entscheidend davon ab, dass auf lokaler Ebene gute und umfassende Zusammenarbeit geleistet wird. Die „Handlungsempfehlungen zur Einrichtung von Kinderunfallkommissionen“ bieten den Kommunen Unterstützungshilfe zum Aufbau einer vernetzen Zusammenarbeit. Schritt für Schritt wird hier erklärt, wie die Institutionalisierung einer Kinderunfallkommission gelingen kann, um Kindern und Jugendlichen eine sichere und selbstständige Mobilität in den Kommunen zu ermöglichen.

    02.01.17 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Schulen und Kinder, Verkehrssicherheit
    Download (pdf | 3.06 MB)
  • Brochure [EN] - North Rhine-Westphalia’s mobility network “Zukunftsnetz Mobilität NRW”

    North Rhine-Westphalia’s mobility network “Zukunftsnetz Mobilität NRW” is supporting municipalities and districts to develop and implement sustainable mobility strategies and concrete measures in mobility management. It serves as a platform for knowledge and information exchange and regional coordination. Here you can download the English brochure.

    09.12.16 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement
    Download (pdf | 2.31 MB)
  • Imagebroschüre vom Zukunftsnetz Mobilität NRW

    Auf welchen Wegen und mit welchen Verkehrsmitteln sich Menschen fortbewegen können, prägt nicht nur ihren individuellen Alltag, sondern auch die Lebensqualität und die Attraktivität der Kommune für sie und potenzielle zukünftige Einwohner/-innen. Die Mobilität ist im Umbruch, sie ist intermodal, postfossil und smart. Die autoorientierte Verkehrs- und Stadtplanung der letzten Jahrzehnte stößt an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Zukünftig werden die Kommunen Vorreiter sein, die in nahräumliche Strukturen investieren, die vernetzte und effiziente Mobilitätsangebote entwickeln und bewerben. Es bedarf eines kommunalen Planens und Handelns, das alle Verkehrsträger – von Bus und Bahn über attraktive Fahrrad- und Fußwege und Carsharing bis zu Fahrgemeinschaften – als Teile eines ganzheitlichen Systems betrachtet. Kommunales Mobilitätsmanagement leistet hierzu durch die Koordination der erforderlichen Abstimmungs- und Informationsprozesse einen wesentlichen Beitrag. Das „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ unterstützt Kommunen dabei, neue Wege zu lebenswerten Städten und für eine gesicherte Mobilität im ländlichen Raum zu eröffnen.

    11.01.16 | Allgemein
    Download (pdf | 1.22 MB)