Landesweite Kommunalbefragung zu Mobilstationen

Multimodale Verknüpfungspunkte oder auch „Mobilstationen“ genannt, stellen einen wichtigen Baustein für ein nachhaltiges, vernetztes Mobilitätssystem dar. Sie fassen verschiedene Angebote – von Bus und Bahn über Fahrrad, Fußgänger, Carsharing, Fahrradverleihsysteme bis hin zu Mitfahrautos und weiteren Service-Angeboten – nutzerfreundlich an einem Ort zusammen. Wie weit sind die Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen mit der Bereitstellung bzw. mit der Planung solcher Angebote zur besseren Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsmittel?

Im Auftrag des Zukunftsnetz Mobilität NRW hat 2016 eine Online-Befragung aller Kommunen in NRW stattgefunden, um diese Frage zu beantworten. Ferner wurde erhoben, welchen Stellenwert das Thema „Vernetze Mobilität“ in den verkehrlich relevanten Fachplanungen einnimmt.

Die Ergebnisse der Online-Befragung liegen vor und können bei Interesse bei der Geschäftsstelle angefordert werden.

Nähere Informationen zum Thema „Mobilstationen“ finden sich im Handbuch „Mobilstationen Nordrhein-Westfalen“, herausgegeben vom Zukunftsnetz Mobilität NRW.

 

Auch an kleineren Standorten, wie hier in Bad Münstereifel, lassen sich bestehende Angebote in attraktive Mobilstationen integrieren. Ein einheitliches Erscheinungsbild und eine offensive Vermarktungsstrategie können deutlich mehr Kunden zur verstärkten Nutzung verträglicher Mobilitätsangebote ansprechen. (Foto: VIA eG)

03.02.17 | Allgemein, Kommunales Mobilitätsmanagement, Ländlicher Raum, Stadtplanung, Vernetzte Mobilität