Brühl: Kinder besetzen Straße

Seit einem Jahr gilt das Tempolimit auf der Brühler Schützenstraße. 10 km/h darf hier gefahren werden. Tatsächlich halten sich aber viel zu wenig Fahrerinnen und Fahrer an die vorgegebene Geschwindigkeit, obwohl dies Leben und Spielen für die Kinder hier deutlich sicherer machen würde. Im Juli schritten die betroffenen Kinder nun zur Tat. Sie besetzten die Schützenstraße und bemalten sie – unter anderem mit einer großen und gut sichtbaren 10. Hinter der Aktion steht der Kinderschutzbund Brühl gemeinsam mit Anwohnern der Schützenstraße sowie Betreuern, Eltern und Kindern der Offenen Ganztagsschule der St.-Franziskus-Schule in Brühl.

Geschwindigkeitsmessungen in der Straße hatten ergeben, dass trotz strikter Begrenzung auf 10 km/h häufig 30 km/h und mehr gefahren wurde. Ein echtes Problem für die Sicherheit der Kinder, denn an der nun von den Kindern markierten Stelle gibt es nicht nur einen Spielpaltz. Der schmale Bürgersteig ist vor allem Kindergarten- und Schulweg. Neben viel Spaß brachte die Malaktion den Kindern auch die Erkenntnis, dass sie sich selbst für ihre Belange einsetzen können.

Die Stadt Brühl hat sich als Partnerkommune der Landeskampagne „Mehr Freiraum für Kinder“ angeschlossen, die vom Zukunftsnetz Mobilität NRW betreut wird, und wird in den kommenden Jahren die Interessen von Kindern in der Stadt besser sichtbar machen und voranbringen.

19.07.16 | Allgemein, Schulen und Kinder